25. August 2021

BEN, unser Notfall.

Seit Monaten suchen wir die passenden Menschen für ihn, doch niemand zeigt Interesse an Ben.

Ben_9 (1)
Ben_7

Ben mag alle Menschen und begrüsst jeden freundlich

Ben ist rassetypisch lernwillig, möchte arbeiten und zeigen, dass er ein guter Hund ist. Ein Grundgehorsam ist vorhanden. Autofahren und lange Spaziergänge bereiten ihm Freude.  .

Mehr Infos und Fotos finden Sie auf  Hunde auf Pflegestelle in der Schweiz

15. Juli 2021

Und wieder ist eine ganze Hundefamilie in unserer Auffangstation eingezogen.

_Marai_Familie
Eine tierliebende Frau hatte die Hundefamilie bei sich im Garten aufgenommen und gefüttert. Aber wie so oft, hatten die Nachbarn was dagegen und haben die Welpen kurzerhand entwendet und sie weit ab bei einem Müllcontainer ausgesetzt. Die ersten 3 Welpen konnte die Frau Gottseidank relativ schnell wieder finden, die verbliebenen 2 erst am nächsten Tag. Bei dieser hundefeindlichen Nachbarschaft war klar, dass die Hunde dort nicht bleiben konnten. Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Nachbarn die Hunde wieder entwenden und aussetzen oder sie sogar töten/vergiften. Zudem hatte die Frau auch nicht die Mittel, um die Hunde wirklich adäquat zu versorgen. In Montenegro Menschen zu finden, die bereit sind Hunde bei sich aufzunehmen, ist aussichtslos.
_Marei_1
MAREI, so haben wir die Hündin getauft, ist nun mit ihrem Nachwuchs bei unserem Partnerverein Sansa eingezogen. Doch die ganze Familie hat noch einen langen Weg vor sich, bevor sie adoptiert werden können. Die erste 5-fach Kombiimpfung haben sie bereits erhalten. Zeitnah erfolgt nun das Chippen und die Tollwutimpfung. Einen Monat später (frühestens 30 Tage nach der Tollwutimpfung) kann die Familie dann zum Titer-Test und dann heisst es nochmals 3 Monate abwarten.
_Merle_2
_Marisa_2
_Merlin_2
_Marvin_1
Wir werden alles dafür tun, dass die Welpen in den nächsten 4 bis 6 Monaten in einer sorgenfreien, aber auch einigermassen abwechslungsreichen Umgebung aufwachsen können, dass sie lernen den Menschen zu vertrauen, dass sie an Fellpflege gewöhnt werden, dass sie Halsband und Leine akzeptieren.

Jööh, und super denken nun Viele.

Aber all dies ist nicht nur mit Zeitaufwand seitens der Betreuer verbunden sondern auch sehr kostenintensiv. Ein Hund von der Aufnahme bis zur frühst-möglichen Ausreise (nach 4 Monaten) kostet knapp 400 Euro (siehe Aufstellung der Kosten pro Hund).
Um uns auch in Zukunft um solche Notfälle kümmern zu können, sind wir permanent auf der Suche nach Paten für unsere Hunde. Denn jede Patenschaft entlastet unseren Verein und ermöglicht uns, weiteren Tieren zu helfen.
Wer hilft uns und übernimmt eine ganze oder halbe Patenschaft für einen dieser entzückenden Hunde?
(Vollpatenschaft: 50 Euro/55 CHF pro Monat, ½ Patenschaft 25 Euro/30 CHF)
Bitte per Email  (info@heart-for-montis.ch) melden mit Vermerk «Patenschaft» und «Name des Hundes».
Weitere Hunde die noch Paten suchen, finden Sie unter «ihre Hilfe» – «Patenschaften» – «wir suchen Paten»

8. Juli 2021

Aus aktuellem Anlass

Immer wieder und immer öfters…… …. werden via Facebook und andere soziale Medien Hilferufe gestartet, weil wieder einmal «uninformierte»  oder soll man besser sagen «ignorante» Menschen einen süssen kleinen Hund/Welpen von der Strasse im Ausland retten, indem sie ihn mit nach Hause nehmen, ohne sich vorgängig über die jeweiligen Impfvorschriften zu informieren. Wird der Hund dann im Empfängerland wegen falscher oder gar fehlender Tollwutimpfung durch die entsprechenden Behörden beschlagnahmt, geht der Shitstorm via soziale Medien los. Da werden Behörden beschimpft, Tierschutzvereine runtergeputzt, da sie nicht helfen können, etc. etc.
Die Schuldigen sind aber immer die Menschen, die sich uninformiert als Tierschützer resp. Tierretter sehen. Und das Opfer ist dann leider immer das Tier !
  • Fakt ist: Die Erstimpfung gegen Tollwut darf erst ab einem Alter von 12 Wochen durchgeführt werden
  • Fakt ist: Hunde, die aus einem EU Land oder einem risikoarmen Land bezüglich Tollwut kommen (siehe Länderliste), müssen mind. 3 Wochen (21 Tage) VOR dem Grenzübertritt gegen Tollwut geimpft werden. Das heisst also, dieser Hund muss 15 Wochen alt sein.
Werden diese Impfvorschriften nicht eingehalten, droht dem Hund die sofortige Rückweisung ins Herkunftsland oder der Aufenthalt in der Quarantänestation eines Tierheimes auf Kosten des «Retters» oder schlimmstenfalls auch die Euthanasie.
Noch gefährlicher – für den Hund – wird es, wenn der Hund aus einem sogenannten Tollwut Risikoland (alle Länder, die in der Länderliste NICHT gelistet sind, z.B. Türkei, Serbien, Montenegro, Moldawien, etc. etc. ) kommt.
Hier gelten strengere Vorschriften:
  • Die Erstimpfung gegen Tollwut darf erst ab einem Alter von 12 Wochen durchgeführt werden
  • Entnahme einer Blutprobe frühestens 30 Tage nach der Impfung und
    3 Monate vor der geplanten Einreise.
  • Titrierung von Antikörpern in einem EU-anerkannten Labor.
  • Das Resultat muss einen Gehalt von mindestens 0.5 IE/ml aufweisen.
Das bedeutet, dass Hunde, welche aus einem solchen Land eingeführt werden mind. 7 Monate alt sein müssen. Reisen die Hunde zudem per Flugzeug in die Schweiz, muss vorgängig eine Bewilligung beim BLV (Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen) eingeholt werden. Bei Einreise auf dem Landweg, wird die tierärztliche Kontrolle beim Eintritt in die EU vom zuständigen Grenzveterinär vorgenommen.
All diese Informationen stehen übrigens bei den entsprechenden Veterinärbehörden online zur Verfügung und auch die Tierärzte in den entsprechenden Ländern sind über diese Vorschriften informiert.

Wie vielen Tieren wird die Ausrede «man hätte es nicht gewusst» wohl noch das Leben kosten?

 
Hier sind entsprechende Informationen betreffend Einreisebestimmungen erhältlich:
Für die Schweiz:

https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/tiere/reisen-mit-heimtieren/online-hilfe-hunde-katzen-frettchen.html#par

Für Deutschland:

https://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Reisen-nach-Deutschland-aus-einem-nicht-eu-Staat/Einschraenkungen/Tiere-und-Pflanzen/Schutz-Tierseuchen/Regelungen-Heimtiere/regelungen-heimtiere.html

Länderliste (PDF)

 

Juni 2021

Unsere Welpen ❤️     Next generation ❤️

Für die meisten haben wir noch keine Unterstützung und hangeln uns von Monat zu Monat. Bitte helft uns!

15. Mai 2021
Update zu Kastrationsprogramm

Motiv 2
Nach wie vor werden täglich Hunde wie Müll entsorgt. Diese ehemaligen Haushunde landen unschuldig auf der Strasse und werden zu sogenannten Streunern.
Um deren Vermehrung zu verhindern, oder weil sie einfach stören, werden diese Streuner dann erschlagen, vergiftet, erschossen oder in öffentlichen Tierasylen weggesperrt, wo sie ohne medizinische Betreuung und ohne genügend Nahrung elendig dahinvegetieren.

 Gerade jetzt wieder, vor Beginn der Tourismussaison, werden diese „Säuberungen“ unfassbar grausam vollzogen.

Dabei machen diese grausamen Tötungen langfristig keinen Sinn. Denn auch wenige verbleibende oder neu ausgesetzte Tiere vermehren sich rasend schnell. Verschiedene Studien beweisen, dass die einzige Massnahme zur Lösung der Streuner-Problematik die systematische Kastration und das anschliessende Zurückbringen in das angestammte Revier ist (CNR: catch, neuter & release).
Private Tierschützerinnen setzen sich mit unserer Hilfe für diese Lösung ein. Sie fangen die Hunde, lassen sie kastrieren, behandeln sie gegen Parasiten, impfen sie gegen Tollwut und entlassen sie wieder in die Freiheit. Wir unterstützen diese Bestrebungen seit August 2020 mit unserem eigenen HFM Kastrationsprojekt. Und dank der Unterstützung unserer Partnervereine Pfötchenclub Olpe und Katzenschutzverein Siegen konnten wir auch Katzen in das Programm aufnehmen.
Zudem motivieren wir auch mittellose Besitzer ihre Tiere in unserem Programm kastrieren zu lassen.

Seit Beginn unseres Programmes im  August 2020 konnten wir insgesamt 176 Tiere (85 Katzen und 91 Hunde) kastrieren. Unser Ziel ist es, bis Ende 2021 die 300-er Marke zu knacken.

Bitte helfen uns weiterhin, dieses Ziel zu erreichen.
Die Kastration einer Hündin kostet Euro 45, die eines Rüden Euro 35 und für eine Katze bezahlen wir Euro 30.

Denn denken Sie daran, kein Tier wird freiwillig zum Streuner. Es ist der Mensch, der seine Haustiere aussetzt.  Streunen bedeutet nicht die grosse Freiheit, sondern Hunger, Krankheit, Elend und Übergriffe durch Menschen.

 Unser Spendenkonto:
Bank:            Postfinance
IBAN:             CH27 0900 0000 1512 6660 1
Konto Nr.:    15-126660-1
BIC:                POFICHBEXXX

zugunsten:   Heart for Montis, Bodenwis 49, 8493 Saland
Steuer Nr.        CHE-301.365.397

Schon lange wollten wir Euch Ozana vorstellen

Ozana_0
Ozana_3
Seit geraumer Zeit haben wir uns Gedanken und Sorgen gemacht, wie wir Lazar, Dragana und Daniela bei der Pflege unserer Hunde in der Auffangstation Sansa unterstützen können.
Es war uns völlig klar, dass die Versorgung von so vielen Hunden, die teilweise krank, handicapiert oder noch sehr jung sind und spezielle Bedürfnisse haben, einen extremen persönlichen Aufwand erfordern. Wir haben realisiert, dass es mit Futter, Schutz und Sicherheit alleine eben nicht getan ist. Wir führten permanent Gespräche mit allen Beteiligten, um die Situation für unsere Hunde in jeder Lebenslage zu verbessern.
Azra hat sich nach einer tierlieben Frau umgeschaut und hat Ozana gefunden. Ozana hat eine tiermedizinische Grundausbildung. Sie hatte eine Anstellung in der Tierklinik in Ulcinj, und vor allem: Ozana liebt Hunde!!!
Wir von Heart for Montis haben Ozana darum eine Anstellung angeboten. Ihr Aufgabengebiet ist die Sozialisierung der Hunde, Streicheln, Beschäftigen, Spielen, Fellpflege, an die Leine gewöhnen, sich einfach liebevoll kümmern und die Hunde so auf ein Leben vorzubereiten, welches sie dann in der Schweiz, in Deutschland oder Österreich erwartet.
Wir haben vollstes Verständnis, dass Lazars Familie die ganze Arbeit, die ja viel mehr ist, als nur Hunde füttern, nicht mehr alleine stemmen kann. Die Ansprüche steigen in jeder Hinsicht. Deshalb ist jemand wie Ozana unverzichtbar. Sie leistet grossartige Arbeit und ist ihren Lohn von 200 Euro im Monat sowas von Wert. 
Danke Ozana, dass du Hunde genauso liebst wie wir!
Wir sind so dankbar und glücklich über Ozana, die mit ihrer aufrichtigen und natürlichen Tierliebe so viel erreicht für unsere traumatisierten Hunde! Hier seht Ihr sie z.B. mit dem Schäferhund Ben, der von seinem Besitzer tatsächlich auf einer Müllkippe zum Sterben festgekettet wurde.
Doro_Trapo_März
Negro_Trapo_März
Emma_Trapo_März

26. März 2021

Wieder konnten einige Hunde in ihr endgültiges Zuhause oder auf Pflegestellen ausreisen.

Wir danken „Lucky Paws Go Home für den sicheren und feinfühligen Transport unserer Hunde!

Es ist beruhigend, die Hunde auf dem Transport in so guten und kompetenten Händen zu wissen. Antje und ihre Mitfahrerin haben sich auch diesmal wieder vorbildlich um die Hunde gekümmert.

Und natürlich fuhr der Transporter nicht leer nach Montenegro, sondern nahm wieder viele dringend benötigte Sachspenden mit.

 

Magali_Trapo_März
Laika_Trapo_März
Tammy_Trapo_März
Spenden_März4
Spenden_März3
Spenden_März2
Spenden_März1

6. März 2021

Maxl
, und seine Stiefgeschwister SinaSamu und Safira erhielten heute ihre Tollwutimpfung und durften sich anschliessend im Welpenauslauf vom Tierarztstress erholen. Unter Aufsicht von Maxl’s Mama, Lala.

Die Geschichte von ZAK

Am 2. August 2020 wurde unsere Tierschützerin Azra von einem Polizisten informiert,  dass in  Ulcinj ein verletzter Hund mitten auf der neuen großen Brücke liegt. Azra machte sich sofort auf den Weg. Es war aber kein Hund auf der Brücke zu sehen und so suchte sie in die ganze Umgebung nach dem Hund ab.  Sie  hätte fast aufgegeben, als sie den Hund schlussendlich unter der Brücke fand.
Zak_2.8.20 gefunden
Zak_20.3.21

Seine Geschichte können Sie hier nachlesen _Zaks_Geschichte_Teil1

update Januar 2021:


Nemo hat es geschafft. Er durfte in ein schönes zuhause bei ganz lieben Menschen einziehen, wo er nun zusammen mit einem Hundekumpel die Welt neu entdecken darf. 

update_Nemo_a
Nemo_1e (1)
Nemo_1f (1)

Neues Jahr, neues Glück?

Unser blinder Nemo hat bisher nicht eine einzige Anfrage. 
Wer hilft, dass Nemo endlich auch ein Zuhause findet ?

Nemo_2
WhatsApp Image 2020-11-20 at 16.18.33 (2)
WhatsApp Image 2020-11-20 at 16.18.33

NEMO (blind): ein Hund mit einer grosser Seele

Alter: ca. 8-10 Jahre (geschätzt)
Viel wissen wir nicht über seine Lebensgeschichte.
Fakt ist nur, dass er, als er krank und blind wurde, von seinem Besitzer auf die Strasse gesetzt und seinem Schicksal überlassen wurde. Hundefänger brachten ihn ins städtische Shelter, wo er auf sein Todesurteil wartete. Dort entdeckte ihn unsere Tierschützerin Azra. Sie war überzeugt, dass Nemo mit entsprechender Fürsorge und Pflege sicher noch viele schöne Jahre vor sich hat. Wir liessen Nemo zum Tierarzt bringen. Mittels 4-D Test wurde festgestellt, dass er an Ehrlichiose und Anaplasmose erkrankt war. Diese Krankheiten konnten behandelt werden, sein Augenlicht allerdings konnten die Tierärzte nicht retten. Dazu fehlen in Montenegro einfach die medizinischen Möglichkeiten.
Aber Nemo nimmt sein Schicksal tapfer hin; erfreut sich an jeder Streicheleinheit und ist einfach nur lieb.
Was würde wohl auf Nemo’s Wunschliste für seinen Lebensabend stehen?
  • liebe Menschen, die ihm Sicherheit und Halt geben, die ihm trotz seiner Blindheit ein hundegerechtes Leben bieten können.
  • ein Mittagschläfchen an der Sonne
  • gemütliche Spaziergänge
  • einen ruhigen und geregelten Tagesablauf in einem möglichst gleichbleibenden Umfeld
  • allenfalls ein ruhiger souveräner Ersthund, an dem er sich orientieren kann.

 

Ilay
N_1a
Janos
N_2a

Welpen berühren jedes Herz

Und wenn sie da sind, dann wollen wir das Beste für sie. Unser Ziel ist aber, die Geburten von unerwünschten Welpen zu verhindern – die Population von Streunern, die oft grosses Leid erfahren, einzudämmen. Nicht alle Welpen/Kitten, die in unserem Einsatz-Gebiet geboren werden, können wir aufnehmen. Dafür reicht unsere Kapazität nicht, so traurig es auch ist. 
Seit dem Start unseres Kastrationsprogrammes im August dieses Jahres konnten wir bereits 97 Tiere (41 Hunde und 56 Katzen) kastrieren, gegen Tollwut impfen und wieder in die Freiheit entlassen. Dies war uns vor allem auch dank der grosszügigen finanziellen Unterstützung der beiden deutschen Vereine «Pfötchenclub Olpe» und «Katzenschutzverein Siegen» möglich.
An dieser Stelle mal ein paar Zahlen, die verdeutlichen, wie wichtig und kostengünstig Kastrationen sind:
Häufig finden Tierschützerinnen, Einheimische oder auch Touristen Hündinnen mit Welpen, die sich in Montenegro auf der Straße mehr schlecht als recht durchschlagen. 
Nehmen wir mal einen solchen Welpen als Beispiel. Da unser grosser Wunsch nach einer Quarantäne-Station noch nicht in Erfüllung gegangen ist, suchen wir nach einem Plätzchen, an dem Mutter und Kinder sicher groß werden können. Diesen Platz bezahlen wir monatlich, damit sich gut um die kleine Familie gekümmert wird. Sobald die Familie einen guten Impfschutz hat, können sie in die Auffangstation des Vereins „Sansa“ wechseln. 
Ab der 8. bis zur 12. Woche folgen Impfungen, Antiparasitenschutz innerlich und äusserlich, und das Einsetzen des Chips.  30 Tage nach erfolgter Tollwutimpfung, also frühestens im Alter von 4 Monaten kann der für die Ausreise in die Schweiz oder EU  notwendige Titertest gemacht werden. Bis hier hin hat ein Welpe bereits 115,- Euro gekostet. Die Kosten für die mindestens 7-monatige Unterbringung belaufen sich auf ca. 140,- Euro. Um auf Reisen in ein schöneres Leben (damit meinen wir ein art- und tiergerechtes Zuhause) gehen zu können, werden Papiere benötigt und die Kosten für den Transport in die Schweiz oder die EU kommen auch noch hinzu, geschätzt 295,- Euro. Bis hierher hat uns ein Welpe 550,- Euro gekostet, wenn alles gut geht und keine Krankheiten auftreten. 

Und schon sind wir wieder bei den Kastrationen.
Die Kastration einer Hündin beläuft sich auf 45 Euro, die eines Rüden auf 35 Euro.

Leider ist das Konto für Kastrationen fast leer. Wer helfen möchte, kann gerne auf unser Spendenkonto oder auf eines der beiden Vereine  finanzielle Hilfe leisten. Stichwort: Kastrationen Montenegro
Nachfolgende eine Kalkulation, welche die Kosten aufzeigt.

Spendenkonto Heart for Montis

Bank: Postfinance
IBAN: CH27 0900 0000 1512 6660 1
BIC: POFICHBEXXX
zugunsten:  Heart for Montis, Bodenwis 49, 8493 Saland
oder auf das Spendenkonto eines unserer Partnervereine: 
Spendenkonto
Pfötchenclub Olpe:
Sparkasse Olpe
IBAN: DE08 4625 0049 0000 054551
BIC: WELADE1OPE
Spendenkonto
Katzenschutzverein Siegen
Sparkasse Siegen
IBAN: DE05 4605 0001 0009 5721 65
BIC: WELADED1SIE

16. Dezember 2020

Die erste Hundehütte für den Welpenauslauf wurde heute geliefert, von den Kleinen gründlich inspiziert und für gut befunden.
Hundehütten3
Hundehütten2
Hundehütten
WElpenauslauf

7. Dezember 2020

12 Hunde heute beim Tollwut Titertest. Zwingend notwendig für Hunde, für die wir entschieden haben, dass sie irgendwann das Land Montenegro verlassen sollen.
Ein Land, dessen Bürger extrem unter der CORONA Pandemie leiden. Besonders die Küstenregion ist vom Tourismus abhängig. Tourismus, der aber schon lange nicht mehr stattfindet, einfach nicht, fertig…. 
Keine Sozialhilfe! Wenn du krank bist, wird sich kaum jemand um dich kümmern können. Ist es da verwunderlich, wenn die Leute ihren Hunden dann den Freipass geben? Wir haben die absolute Armut dort gesehen.
Lazar hat uns heute wieder mal einen grossen Dienst erwiesen. Er hat uns alle Hunde, ob gesponsert, oder nicht, in die nächste Stadt zum günstigen Titer Test gebracht. 
Es hat geregnet wie blöd, die Hunde und Menschen waren nass bis auf die Knochen.
Und trotz allem wurde heute ein wichtiger Schritt für ihre Zukunft unternommen.

Grosser Dank an alle, die mit ihrer Spende oder Patenschaft dazu beitragen.

11. November 2020

Endlich…. Die neu gebauten Zwinger mit direkt angrenzenden Welpen-Freilauf-Gehege sind fertig.
Es fehlen zwar noch ein paar Hundehütten. Aber die Kleinsten der Kleinen durften bereits einziehen. Unsere Mitarbeiterin Ozana macht ihnen den Einzug leichter, beobachtet und macht sich mit ihnen vertraut. 
Die Welpen sollen je nach Verträglichkeit / Grösse dann zusammen oder getrennt, den Freilauf zum Toben und Spielen benutzen dürfen. Es ist uns ein riesiges Bedürfnis, dass die Welpen in der Zeit, die sie dort in Sicherheit aufwachsen dürfen, möglichst positive Erfahrungen machen.
Liebsten Dank an Frau K., die den Bau der Anlage mit einer grosszügigen Spende von 1000 Euro unterstützt hat!

21. Oktober 2020

Seit dem Start unseres Kastrationsprogrammes vor knapp 3 Monaten konnten wir bereits 66 Tiere (28 Hunde und 38 Katzen) kastrieren, gegen Tollwut impfen und wieder in die Freiheit entlassen. 
Dies war uns vor allem auch dank der grosszügigen finanziellen Unterstützung der beiden deutschen Vereine «Pfötchenclub Olpe» und «Katzenschutzverein Siegen» möglich.
Schaffen wir die 100-er Marke bis Ende Jahr? Mit jeder Kastration wird zukünftiges Leid verhindert. Bitte helfen auch Sie uns, dieses Ziel zu erreichen.  Jede Spende, auch noch so klein, hilft dabei.

unser Spendenkonto 

Nachfolgend einige Impressionen: 

12.10.2020 (update)

Alle 9 Hunde haben den Titertest bestanden und dürfen in 3 Monaten ihre Köfferchen packen für die grosse Reise in eine bessere Zukunft.

05.10.2020

Die Zeit vergeht… Erinnert Ihr Euch noch an Tangela und ihre neun 9 Welpen, die wir im Juni von der Strasse gerettet haben?
Tangela
T-Puppies3
Aus den kleinen herzigen Welpen sind hübsche Junghunde geworden. Und aus der ausgemergelten Mama, die sich so vorbildlich um ihre Welpen gekümmert hat, ist eine rundliche Hündin geworden (inzwischen selbstverständlich kastriert).
Heute waren alle 9 Kinder von Tangela beim Tollwutantikörper-Titertest.
Ein weiterer Schritt in Richtung Zukunft.
Tangela_1
Ramona
Miss_Marple
Luna
Michel
Lennox
Kuma
Ilay
Emma
Paula

26. August 2020

Unser Kastrationsprogramm ist angelaufen und die ersten 10 Tiere wurde kastriert. Anbei die Übersicht der Tiere (2 Katzen, 3 Rüden und 5 Hündinnen).
1_Cat_Gospodjica_female
2_Cat_Belli_male
3_dog_NN_male
7_dog_Hansi_male
5_dog_Paulchen_male
6_dog_Bea_female
4_dog_Kira_female
8_dog_Bella_female
Roxy (1)
10_dog_Arabella_female
Bea_OPNarbe
Kira_OPNarbe
Bella_OPnarbe
Roxy_OPNarbe

update: 25. August 2020

JANANI, so haben wir die Hündin getauft, hat heute 7 Welpen geboren. Die Geburt ging gut. Die Welpen trinken alle und scheinen gesund zu sein. 
Janani_25.8.20_mit Babies
7_babies
Janani_babies

4. August 2020

Diese Hündin ist hochtragend!
Für die Kastration/Abort ist es zu spät. Die Anwohner, die sie bisher gefüttert haben, wollen sich nicht mehr um sie kümmern. Sie wäre auf sich allein gestellt in einem Vorort, wo die Hundefänger der Stadt derzeit alle Hunde einfangen und ins Asyl sperren. 
Wir haben beschlossen, dieser Hündin zu helfen! Damit sie ihre Welpen in Sicherheit zur Welt bringen kann.
Janani
Janani_1
Janani_2

Ab 1. August 2020

starten wir in Übereinkunft mit der Tierklinik Ulcinj das HfM – Kastrationsprogramm. Dieses Kastrationsprogramm ist für  herrenlose Hunde und Katzen, für Tiere von mittellosen Besitzern, sowie Tiere, die aus den Pflegestellen und der Auffangstation Sansa kommen. Hunde im Kastrationsprogramm werden gechippt und erhalten eine Ohrmarke, sofern sie wieder auf die Strasse in ihre Reviere entlassen werden. Sie werden am Entlassungstag gegen Tollwut geimpft. Azra koordiniert wie bisher alle Aktivitäten rund um das Kastrationsprogramm vor Ort und informiert uns. Die Tierklinik sendet nach Abschluss einer Periode die Rechnung an unseren Verein Heart for Montis.
Preise für Kastrationen:
Hündinnen: 45 Euro
Rüden:           35 Euro
Katzen:          30 Euro
Wir hoffen, dass damit solche Fotos irgendwann der Vergangenheit angehören…….
2-trächtige Strassenhündinnen
09_d_Katen_Bar
08_f_Mamas_6
Bildschirmfoto 2016-11-06 um 19.58.28

Bitte helfen Sie uns, dieses Ziel zu erreichen. Jede noch so kleine Spende hilft uns dabei.

unser Spendenkonto 

Update 24. Juni 2020
Unsere kleine Familie in Sicherheit.
Für morgen ist der Tierarzt bestellt zum Hausbesuch.
Als erstes sollen sie entwurmt werden. Alle haben gefressen. Sie brauchen noch Zeit, um sich mit der neuen Situation anzufreunden.
Wer hilft uns, Tangela und ihre 9 Kinder in eine bessere Zukunft zu belgeiten?
Tangela
Tangelas_puppies2
 
 
23. Juni 2020
Hündin und ihre 9 Welpen wurden gerettet!
Sie lebten in der Nähe einer stark befahrenen Straße und es war nur eine Frage der Zeit, bis die immer mobiler werdenden Kleinen überfahren werden!
Wir kämpfen auch für diese Welpen, auch wenn es sonst kaum jemand interessiert, weil auf der Welt Millionen von Tieren in Not sind
T-Puppies1
T-Puppies2
T-Puppies3
 
 
 
16. Juni 2020
Aus dem städtischen Asyl gerettet…
Magali, der englische Setter, dem die Einschläferung drohte, ist aus dem Asyl (öffentliche Hunde Verwahrstation) entlassen worden.
Heute verbringt er den Tag in der Tierklinik für sämtliche Tests (4 D, Leishmaniose, Blut- und Organwerte). Am Abend kann Lazar ihn dann abholen und in unsere Auffangstation Sansa bringen.
Danke, an alle, die dies möglich gemacht haben, mit ihrer Spende!
Magali_1
Magali_2
 
 
 
 
18. Mai 2020
Endlich… am 5. Mai durften 11 Hunde, darunter auch unsere Jüngsten, Evita’s 5 Kinder und Adoptivsohn Shalin, zur Blutentnahme für den Tollwutantikörper-Titertest. Heute kamen die Resultate vom Pasteur Institut in Novi Sad. Alle getesteten Hunde haben einen genügend hohen Titer und dürfen somit nach einer weiteren Wartefrist von 3 Monaten  ab 4. August 2020 endlich ihre Köfferchen packen.
 
 28. April 2020
Heute gab es Bauarbeiten auf Lazars Grundstück mit schwerem Gerät. Eine zweite Sickergrube wurde gemacht, für die Ausscheidungen der Hunde.
Damit alles reinlich und sauber bleibt.
 
20. April 2020
Wegen der Coronakrise können die von unseren Spendern bestellten Scaliborhalsbänder leider noch immer nicht nach Montenegro geliefert werden.
Deshalb hat Lazar nun beim Tierarzt Advantix Spot-On für unsere Hunde bestellt zum Schutz gegen Leishmaniose, Dirofilariose, Flöhe und Zecken!
Die Grosspackungen werden aufgeteilt auf mehrere Hunde. Somit sollten all unsere Hunde für ca. 4 – 6 Wochen geschützt sein!
Auch unsere Kleinen haben brav hingehalten.
Spoton_Advantix1
 
10. April 2020
Unsere kleine tapfere Lady ZETA  unterwegs mit ihren Bodyguards
Zeta_walk_3 (1)
 
Update: 5. April 2020
Leider macht COVID 19 auch vor Montenegro nicht halt. 
Das heisst, die Blutentnahme für den Tollwutantikörper-Titertest muss warten, da die Blutproben momentan nicht ins Pasteur Institute nach Novi Sad (Serbien) geschickt werden können.
3. März 2o20
So, nun sind auch unsere Jüngsten durchgeimpft. Sie haben nun zum Abschluss noch ihren Chip und die Tollwutimpfung erhalten und können nun in 30 Tagen zum Titer-Test. 
 
23. Jan. 2020:
Lazar hat unsere Mädels aus der Klinik abgeholt.  Die Kastrationen sind gut verlaufen, die Narben bald verheilt.
Lizzy, Wileny, Elfie, Bonita, Chilli und Pepper. Alle sechs sind nun kastriert, komplett geimpft, gechipt, und haben den Titer Test bestanden.
Dank eurer Hilfe durften sie alle leben, wurden gut versorgt und warten nun geduldig auf Familien, die sie adoptieren wollen.