Update zu Kastrationsprogramm

Update zu Kastrationsprogramm

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:News
Motiv 2
NAMIRA (w)
Nach wie vor werden täglich Hunde wie Müll entsorgt. Diese ehemaligen Haushunde landen unschuldig auf der Strasse und werden zu sogenannten Streunern.
Um deren Vermehrung zu verhindern, oder weil sie einfach stören, werden diese Streuner dann erschlagen, vergiftet, erschossen oder in öffentlichen Tierasylen weggesperrt, wo sie ohne medizinische Betreuung und ohne genügend Nahrung elendig dahinvegetieren.

Gerade jetzt wieder, vor Beginn der Tourismussaison, werden diese „Säuberungen“ unfassbar grausam vollzogen.

Dabei machen diese grausamen Tötungen langfristig keinen Sinn. Denn auch wenige verbleibende oder neu ausgesetzte Tiere vermehren sich rasend schnell. Verschiedene Studien beweisen, dass die einzige Massnahme zur Lösung der Streuner-Problematik die systematische Kastration und das anschliessende Zurückbringen in das angestammte Revier ist (CNR: catch, neuter & release).
Private Tierschützerinnen setzen sich mit unserer Hilfe für diese Lösung ein. Sie fangen die Hunde, lassen sie kastrieren, behandeln sie gegen Parasiten, impfen sie gegen Tollwut und entlassen sie wieder in die Freiheit. Wir unterstützen diese Bestrebungen seit August 2020 mit unserem eigenen HFM Kastrationsprojekt. Und dank der Unterstützung unserer Partnervereine Pfötchenclub Olpe und Katzenschutzverein Siegen konnten wir auch Katzen in das Programm aufnehmen.
Zudem motivieren wir auch mittellose Besitzer ihre Tiere in unserem Programm kastrieren zu lassen.

Seit Beginn unseres Programmes im  August 2020 konnten wir insgesamt 176 Tiere (85 Katzen und 91 Hunde) kastrieren. Unser Ziel ist es, bis Ende 2021 die 300-er Marke zu knacken.

Bitte helfen uns weiterhin, dieses Ziel zu erreichen.
Die Kastration einer Hündin kostet Euro 45, die eines Rüden Euro 35 und für eine Katze bezahlen wir Euro 30.

Denn denken Sie daran, kein Tier wird freiwillig zum Streuner. Es ist der Mensch, der seine Haustiere aussetzt.  Streunen bedeutet nicht die grosse Freiheit, sondern Hunger, Krankheit, Elend und Übergriffe durch Menschen.

Unser Spendenkonto:
Bank:            Postfinance
IBAN:             CH27 0900 0000 1512 6660 1
Konto Nr.:    15-126660-1
BIC:                POFICHBEXXX

zugunsten:   Heart for Montis, Bodenwis 49, 8493 Saland
Steuer Nr.        CHE-301.365.397